Projekt "Gastrosophisches Zederhaus - Almkulinarik einst und jetzt"

Das seite Mitte des Jahres 2018 in Umsetzung befindliche Leaderprojekt, Projektträger Naturpark Riedingtal in Kooperation mit der Universität Salzburg, sollte die vorhandenen gastrosophischen und gastronomischen Ressourcen in der Naturparkgemeinde Zederhaus auf Basis einer fundierten wissenschaftlichen Analyse sichtbar machen. Die Untersuchung wurde dabei seitens der Universität Salzburg fachübergreifend ausgerichtet.

Ein Projekt von Historikern und Geographen - eine Kombination aus Geographie, Agrargeschichte und Kulinarik.

Im vorliegenden Projekt stand die Frage im Zentrum der Betrachtung, inwieweit einerseits die regionalen landschaftlichen Verhältnisse (Klima, Böden etc.) und andererseits die technischen  Voraussetzungen (Kulturtechniken, Maschineneinsatz, Handelswege u.Ä.) in der agrarischen Nutzung sowie in der Kochkultur der Region ihren Niederschlag gefunden haben. Gleichzeitig sollte versucht werden, zwischen dem Dauersiedlungsraum und den Almgebieten sowohl hinsichtlich ihrer landschaftlichen Veränderungen als hinsichtlich ihrer „kulinarischen“ Gewohnheiten und Entwicklungen zu  differenzieren, so die ausführenden Professoren.

Projektleitung:

  • Ao. Univ.-Prof. DDr. Gerhard Ammerer /  FB Geschichte - Zentrum für Gastrosophie
  • Ao. Univ.-Prof. Dr. Herbert Weingartner / FB Geographie – Forschungsgruppe „Landschaft und nachhaltige Entwicklung“.

Verschiedene Themenblöcke wie zB: „Klima als Steuerfaktor agrarischer Entwicklung“, „Agrarwirtschaft im Lungau und im Zederhauswinkel“, „Regionale Gegebenheiten und Agrarprodukte“, „Bauern, Kleinhäusler, Taglöhner“, „Lebensmittel und Speisen“, „Alm- u. Talkost“ wurden  dazu wissenschaftlich näher untersucht und  herausgearbeitet.

Die bei dem Projekt mitarbeitenden Studenten der Universität Salzburg > Luckas Fallwickel, Florian Brandner, Elisabeth Höfler und Mirkovic Stefan gaben bei der Ergebnispräsentation im Gemeindesall beim Cooee Hotel, anhand von Vorträgen einen  interessanten und aufschlussreichen Einblick in die Untersuchungen.

Auch eine Einbeziehung der Landwirte und Almbauern von Zederhaus konnte  im gewünschten Maße bei der Projektumsetzung stattfinden und so Wissen und Kenntnisse zum Projekt eingebracht werden.   Speziell altes Wissen zu Almgerichten und zur Almkulinarik ist in der Gemeinde Zederhaus  noch vorhanden, und es hat die Almkultur noch immer einen hohen Stellenwert!


Projektteilnehmer bei der Ergebnispräsentation